Ed Stuhler

Text- und Buchautor, Publizist

Posts Tagged ‘Rundfunk’

Jeder hat das Recht, seine Herkunft zu kennen

Posted by Office - 24. März 2009

Pass des Vaters

Pass des Vaters

Eine Vatersuche

Feature, SWR 2, 24.3.2009

Schulamit Weil erfährt 1986, sie ist achtzehn, dass der Mann, den sie bisher für ihren leiblichen Vater hielt, dieses nicht ist. Dennoch dauert es Jahre, bis sie zu der Erkenntnis kommt, dass jeder das Recht hat, seine Herkunft zu kennen. Der einzige Mensch, der ihr etwas dazu sagen kann, ist ihre Mutter. Die jedoch ist wenig bereit, Auskunft zu erteilen. Aber Schulamit bleibt hartnäckig und erfährt schließlich, dass ihr Vater ein ungarischer Jude ist, mit dem ihre ebenfalls jüdische Mutter auf einer Schiffspassage auf der „Moledet“nach Israel ein kurzes Verhältnis hatte. Im Jahre 2000 beginnt sie nach ihrem Vater zu suchen. Wie sich diese Suche gestaltet und wie sie ihren Vater endlich findet, davon handelt dieses Feature.

Advertisements

Posted in Rundfunkarbeiten | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Hier bin ich geborn – hier hat mich mein Gott verlorn

Posted by Office - 24. Juni 2008

Gundis Grabstein

Gundis Grabstein

Vor 10 Jahren starb der ostdeutsche Liedermacher Gerhard Gundermann

Feature, Deutschlandfunk, 24.6.2008

„Ich sehe mich nicht als Opfer. Und auch nicht als Täter. Ich habe mich mit der DDR eingelassen – mit wem auch sonst – ich habe ausgeteilt und eingesteckt.“, sagte der ostdeutsche Liedermacher Gerhard Gundermann 1995. Drei Jahre später erlag er einem Gehirnschlag. Er wurde nur 43 Jahre alt.
Die Presse nannte ihn gern den „Singenden Baggerfahrer“ , arbeitete er doch als solcher bis fast zu seinem Tode im Braunkohlentagebau.
Vor allem nach der Wende wurde Gundermann bekannt, schrieb für die Rockgruppe „Silly“ und artikulierte als „Stimme des Ostens“ das Lebensgefühl der Nachwendegeneration. In vielen seiner Lieder, wie in „Hier bin ich geboren“, definierte er sich stark über seine Herkunft.
1995 wurde aber auch bekannt, dass er als IM „Grigori“ acht Jahre lang mit dem Ministerium für Staatssicherheit zusammen gearbeitet hatte. Er bekannte sich zu dieser Tätigkeit; Art und Umfang versuchte er jedoch klein zu reden.

Manuskript:  http://www.dradio.de/download/87028/

Posted in Rundfunkarbeiten | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Ohne Schlapphut und Tabakspfeife

Posted by Office - 25. März 2008

Detektivausstattung

Detektivausstattung

Detektivausbildung in Deutschland

Feature, BR 2, 25.3.2008

Der Tätigkeit des Privatdetektivs ist in Deutschland nicht geschützt. Das heißt, jeder der glaubt, durch eifriges Anschauen der einschlägigen Fernsehserien ausreichend qualifiziert zu sein, kann diesen Beruf ergreifen. So ist es nicht verwunderlich, dass sich unter den ca. 10.000 Privatdetektiven, die es in Deutschland gibt, einige schwarze Schafe tummeln.
Der Bund Deutscher Detektive (BDD), einer der drei großen Detektivverbände, fordert deshalb, dass privater Ermittler eine Ausbildung absolvieren, um sich mit den rechtlichen und fachlichen Grundlagen vertraut zu machen. Als eine der besten Ausbildungsstätten empfiehlt er das Bildungsinstituts Brückner in Berlin Marzahn.
Wir begleiten einen Lehrgang dieses Instituts und erleben, dass es nicht einfach ist, sich Grundkenntnisse auf den Gebieten Observation, Spuren- und Beweissicherung, Abwehr von Lauschangriffen u.a. anzueignen.

Posted in Rundfunkarbeiten | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Sirene ruft an

Posted by Office - 20. Februar 2008

Das akustische Erbe des Ministeriums für Staatssicherheit

Feature, SWR2, 20.2.2008

Im April 1984 ruft ein Mann aus einer Telefonzelle in Budapest die Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Ungarn an. Er stellt sich als Mitarbeiter der bewaffneten Organe der DDR vor und bittet um ein persönliches Gespräch. Der Mann will mit seiner Familie die DDR verlassen und erhofft sich Hilfe. Dieses Telefonat wird vom ungarischen Geheimdienst aufgezeichnet und dem „befreundeten Organ“, dem Ministerium für Staatssicherheit der DDR, übergeben. Das MfS setzt einen ungeheuren Apparat in Gang, um unter den 65000 männlichen DDR-Bürgern, die sich an diesem Tag in Ungarn aufhielten, den unbekannten Anrufer zu identifizieren. Dies gelingt ihm, unter anderem durch seine Experten für Sprechererkennung.
Die Aufzeichnung des Telefonates ist nur einer von ca. 160000 Tonträgern verschiedenster Art – die akustische Hinterlassenschaft des MfS.

Posted in Rundfunkarbeiten | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Die hat uns der Westen nicht gebacken

Posted by Office - 9. November 2006

Neonazis in der DDR

Feature, Bayern 2, 9.11.2006,
Redaktion: Hans Tschech

Posted in Rundfunkarbeiten | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »